Grüner Kaffee – gesundheitsfördernd und gewichtsreduzierend

Grüne Kaffeebohnen

Grüne Kaffeebohnen.

Einfach abnehmen – am besten, ohne die Ernährungsgewohnheiten umzutellen. Das klingt einfach zu schön, um wahr zu sein. Oder etwa nicht? Grüner Kaffee soll überschüssiges Fett einfach verpuffen lassen und so bei der Gewichtsreduktion helfen – und zwar ohne weitere Diät-Maßnahmen zu ergreifen, oder Sport zu machen.

Dass Pflanzen auf den Organismus anderer Lebewesen gewisse Auswirkungen haben, findet man meist durch Beobachtung heraus. So soll auch die Wirkung des Kaffees eine Zufallsbeobachtung gewesen sein.

Im Königreich Kaffa (Region im heutigen Äthiopien) soll ein Hirte festgestellt haben, dass seine Ziegen immer besonders lebhaft waren, nachdem sie Ferüchten der Kaffeepflanze gefressen hatten. Er selbst soll die Früchte probiert und ihre aufputschnde Wirkung festgestellt haben. Durch die Erzählungen des Hirten aufmerksam geworden, probierten Mönche die Früchte, trockneten und mahlten ihre Samen und bereiteten daraus ein aromatisches Aufgussgetränk. So soll der Siegeszug des Kaffees (der seinen Namen in Anlehnung an das Königreich Kaffa bekam) begonnen haben.

Faktencheck Grüner Kaffee

  • Was ist grüner Kaffee: Bei grünem Kaffee handelt es sich um die reife, ungeröstete (grüne) Kaffeebohne
  • Verwendung: Gewichtsreduktion, Diabetesrisiko senken, Alterungsprozess vorbeugen, Stoffwechsel anregen, Leistungsfähigkeit steigern, Leber stärken
  • Herstellung: Überwiegend aus Arabica-Bohnen
  • Besonderheiten: hohe Konzentration an Chlorogensäure
  • Geschmack: Ähnlichkeit zu Grüntee oder Kräutertee
  • Darreichungsform: Kapseln, Pulver, gemahlener Kaffee

Grüner Kaffee – Geschichte und Herkunft

Beim grünen Kaffee handelt es sich weder um eine besondere Kaffeeart, noch um eine spezielle Anbauweise oder Züchtung des Kaffees. Der grüne Kaffee ist einfach die „normale Kaffeebohne“ vor der Röstung. Wird grüner Kaffee als aufgebrühtes Getränk angebote, handelt es sich üblicherweise um einen Aufguss aus gemahlenen grünen Arabica-Bohnen.

Kaffee Produzenten weltweit

Abbildung: Kaffee Produzenten weltweit.

Vermutlich nahm die Geschichte des Kaffees ihren Urspurng im Südwesten Äthiopiens und zwar in der Region Kaffa. Von dort gelangte er durch Sklavenhändler nach Arabien. Getrunken hat man den Kaffee wahrscheinlich erst ab Mitte des 15 Jahr in Arabien. Verbreitet wurde der Kaffee im arabischen Raum durch die Türken, da sie Ländereien in Syrien, Ägypten und im Jemen hatten.

Anpflanzungen des Kaffees gab es zuerst in Afrika und Arabien, später auch in Südamerika und Asien. In Europa taucht er mit dem Beginn des 17. Jahrhunderts auf. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts wird von Kaffeehäusern in Venedig, Oxford und London berichtet. Später auch in Frankreich, Österreich und Deutschland.

Mittlerweile ist Südamerika für etwa 45 % des weltweiten Kaffee-Exports verantwortlich. Die größte Anteil des Kaffees wird in Brasilien angebaut. Die Vereinigten Staaten importieren mehr Kaffee als jede andere Nation. Im Jahr 2011 betrug der Pro-Kopf-Konsum von Kaffee in den Vereinigten Staaten 4,24 kg, der Wert des importierten Kaffees mehr als 8 Milliarden Dollar.

Der grüne Kaffee ist erst im Jahr 2012 bekannt geworden. In einer amerikanischen Fernsehshow (Dr. Oz Show) wurde damit geworben, dass grüner Kaffee in der Lage ist, auch ohne Sport oder Diäten, Fett zu verbrennen. Seit dem nimmt die Anzahl an wissenschaftlichen Studien zum grünen Kaffee zu und auch die Konsomenten werden mehr. Mittlerweile gibt es grünen Kaffee sowohl als Bohnen, als gemahlenes Kaffeepulver und als grüner Kaffeeextrakt.

Rote und grüne Kaffeebohnen – wo liegt der Unterschied?

Die rote Kaffeebeere – hochwertig bei voller Reife

cher, die drei bis vier Meter hoch werden. Sie wachsen in Gegenden ohne extreme Temperaturschwankungen, und gedeihen bei Temperaturen zwischen 13 und 30 Grad. Aus ihren weißen Blüten entwickeln sich Steinfrüchte, die Kaffeebeeren. Zunächst sind sie grün, doch mit dem Heranwachsen verfärben sie sich erst gelb und schließlich rot. Die reifen Früchte sind also rot und beinhalten vollausgebildete Samen, die Kaffeebohnen.

Sind die Früchte reif, werden sie gepflückt und vom Fruchtfleisch befreit. Zurück bleibt nur die grünen Kaffeenohne. Werden die Kaffeebeeren per Hand gepflückt, achten die Arbeiter darauf, nur die roten Beeren zu sammeln. Die Bohnen aus diesen Früchten sind die hochwertigsten. Einige Plantagenbesitzer entscheiden sich für das maschinelle Verfahren, bei dem auch unreife Beeren mit gepflückt werden. Hier muss häufig nachsortiert werden, und auch das Maß an unreifem Überschuss ist hoch.

Normalerweise werden die grünen Kaffeebohnen nach der Ernte geröstet. Dadurch verlieren sie ihre grüne Farbe und werden braun. Im gerösteten Zustand lassen dich die Bohnen mahlen und zu Kaffeepulver verarbeiten. Anders verhält es sich allerdings mit dem grünen Kaffee-Extrakt, der unter anderem für Diät-Zwecke genutzt wird.

Die grüne Kaffeebohne – ein erstaunlicher Kern

Jede aus dem Fruchtfleisch geschälte Kaffeebohne ist zunächst grün. Die braune Farbe, die man normalerweise von Bohnenkaffee kennt, bekommen die Kerne erst durch die Röstung. Die blass-grüne Kaffeebohnen enthält noch alle Inhaltsstoffe, die zum Teil durch die späterer Röstung verloren gehen.

Die Inhaltsstoffe des grünen Kaffees variieren in Abhängigkeit der Reife, des Anbaugebietes, der Witterung, der Bohnensorte, sowie der Lagerung der Bohnen. Wie bei jedem Naturprodukt können die Werte der Inhaltsstoffe voneinander abweichen.

Die grünen Kaffeebohnen können, ebenso wie der geröstete Kaffee, gemahlen und aufgebrüht werden. Bekannt geworden ist der grüne Kaffee aber vor allem als grüner Kaffee-Extrakt, der seit geraumer Zeit als Mittel gegen Übergewicht gehandelt wird. Die Wirkung wird vor allem auf den Inhaltsstoff Chlorogensäure zurückgeführt.

Obwohl grüner Kaffee hauptsächlich als grüner Kaffee-Extrakt gehandlet wird, gewinnt er auch als Getränk immer mehr Liebhaber. Der Markt hat darauf reagiert und so bieten einige Hersteller bereits gemahlenen grünen Kaffee an. Erhältlich ist er aus unterschiedlichen Anbaugebieten. Was den Geschmack des grünen Kaffees betrifft, so wird er von einigen als leicht säuerlich< beschrieben, andere erinnert er eher an einen Grüntee oder Kräutertee.

Grüner Kaffee-Extrakt

Da nicht jedem ein Aufguss aus grünem Kaffee schmeckt oder gemahlener grüner Kaffee nicht überall erhältlich ist, gibt es auch grünen Kaffee-Extrakt in Form von Pulver, Kapseln oder Tabletten. In dieser Darreichungsform ist der grüne Kaffee als Wundermittel zum Abnhemen bekannt geworden.

Verbraucher sollten beim Kauf von grünem Kaffee-Extrakt jedoch besonders darauf achten, dass es sich auch tatsächlich um grünen Kaffee-Ektrakt handelt. Denn wie so häufig bei Nahrungsergänzungsmitteln, werden die Kaffee Kapseln einfach mit Traubezucker oder sonstigen Füllstoffen gefüllt. Nicht überall sind die Richtlinien für Qualitätskontrollen so hoch, wie hier in Deutschland und so tummeln sich immer wieder schwarze Schafe unter den Herstellern.

Ein hoher Preis ist nicht immer auch ein Qualitätsmerkmal. Man sollte darauf achten, Produkte namhafter Hersteller zu kaufen und die Liste der Inhaltsstoffe immer genau im Auge behalten. Laut Studien beläuft sich die empfohlene Tagesdosis auf 80-1050 mg grünen Kaffee-Ekxtrakt. Die Dosierungsempfehlungen auf den Packungen beachten und im Zweifel immer mit geringen Mengen anfangen und diese nach Bedarf steigern.

Wirkungen von grünem Kaffees

Bekannt geworden ist der grüne Kaffee durch seine gewichtsreduzierende Wirkung. Diese wird im wesentlichen auf die Chlorogensäure zurückgeführt. Die ungerösteten grünen Kaffeebohnen beinhalten, im Gegensatz zu den Gerösteten, Chlorogensäure. Chlorogensäuren zählet zu den Antioxidantien, die auf viele verschiedene Vorgänge im Körper Einfluss nehmen.

So können Antioxidantien freie Radikale einfangen. Freie Radikale sind Sauerstoffverbindungen im Körper, die Zellschäden verursachen, wenn sie im Übermaß vorkommen. Ihre Zahl potenziert sich durch Stress, UV-Licht und Umweltgifte – durch zahlreiche Dinge also, denen man im Alltag wohl oder übel ausgesetzt ist.

Die Zellschäden äußern sich durch eine sichtbare Alterung der Haut, aber auch in Form von Krankheiten. Die Chlorogensäure wirkt auch diesen negativen Effekten entgegen. Wer gerade durch Stress und äußere Einwirkungen das Gefühl hat, zusehends zu altern, kann dieser Entwicklung mit dem Extrakt aus grünem Kaffee begegnen. Auch das körpereigene Immunsystem wird durch Antioxidantien unterstützt.

In Bezug auf die gewichtsreduzierende Wirkung reaiert die Chlorogensäure in mehrern Schritten. Sie hemmt die Aufnahem von Glucose im Darm, hemmt das Enzym Amylase wodurch die Stärke in der Nahrung nicht in Glucose aufgespaltet wird und hemmt das Enzym Glycose-6-Phsphatase, was die Glycogenspeicher abbaut. Durch diese Effekte bleibt der Blutzuckerspiegel niedrig und weniger Fett wird eingelagert. Die Wirkungen des grünen Kaffees sind also im wesentlichen auf die Chlorogensäure zurückzufühern.

Wirkung der Chlorogensäure Infografik

Abbildung: Wirkung der Chlorogensäure.

Inhaltsstoffe mit weitreichender Wirkung

Doch die Chlorogensäure ist nicht der einzige Inhaltsstoff mit weitreichender Wirkung. Auch diese Inhaltsstoffe lassen sich in grünen Kaffeebohnen nachweisen:

  • Das Alkaloid Koffein ist die international am häufigsten konsumierte aktive Substanz. Allerdings ist der Anteil im grünen Kaffee noch vergleichsweise gering. Der Koffeinanteil macht etwa ein Prozent der Inhaltsstoffe aus.
  • Trigonellin ist ebenfalls ein Alkaloid und in einer ähnlich überschaubaren Konzentrationt in grünen Kaffeebohnen nachzuweisen, hat aber eine gewichtige Auswirkung auf den menschlichen Körper, denn es bildet Vitamin B3.
  • Eine umfangreiche Mischung an Aminosäuren lässt sich bei der chemischen Überprüfung der Inhaltsstoffe grüner Kaffeebohnen nachweisen. Die 18 verschiedenen Aminosäuren beeinflussen nachweislich Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper und wirken bei der Speicherung von Nährstoffen mit.
  • Tryglyceride machen mit 79 Prozent einen wahren Mammutanteil der Lipide aus. Sie fungieren als Fettspeicher und Energielieferant. Lipide Tocopherole sind nur geringfügig nachweisbar, wirken sich aber positiv auf einen zu hohen Cholesterinspiegel aus.

Forschungsergebnisse zu Grünem Kaffeeextrakt

Forschungsergebnisse zu grünem Kaffee

Forschungsergebnisse zu Grünem Kaffeeextrakt zeigen, dass es eines der effektivsten Mittel zum Abnehmen ist.

Forschungsergebnisse zu Grünem Kaffee zeigen, dass grüner Kaffeeextrakt eines der effektivsten Mittel zum Abnehmen ist. Doch wo ist der Haken? Tatsächlich gibt es keinen Grund, warum man den Extrakt aus grünem Kaffee nicht zu sich nehmen sollte.

Schon der herkömmliche Kaffee aus gerösteten Bohnen wurde in den letzten Jahren rehabilitiert. Er hat zahlreiche positive Eigenschaften, wie Ernährungswissenschaftler herausfanden. Und auch grüner Kaffee wird immer häufiger in der aufgebrühten Variante getrunken.

Negative Auswirkungen hat allein das Koffein in zu hoher Dosis, denn dieses kann zu Schlaflosigkeit und Nervosität führen. Der Koffeingehalt ist in grünem Kaffee deutlich geringer als in der gerösteten Variante. In den Tabletten aus dem Extrakt ist dagegen so wenig Koffein enthalten, dass es keinerlei negative Auswirkungen hat.

Studie zur gewichtsreduzierenden Wirkung von grünem Kaffee

In Pennsylvania haben Joe Vinson und seine Kollegen von der Universität Scranton 16 leicht übergewichtige Probanden in drei Gruppen eingeteilt. Diesen drei Gruppen wurden Tabletten verabreicht:

  • Die erste Gruppe erhielt eine hohe Dosis des grünen Kaffee Extrakts,
  • die zweite eine niedrige Dosis und
  • die dritte Placebos, die gar keine Wirkung hatten.

Sechs Wochen lang nahmen die Probanden jeweils dasselbe Präparat ein, im Anschluss folgte eine Einnahmepause von zwei Wochen. Nach Ablauf dieser Frist wurde das Präparat gewechselt.

Bei gleichbleibenden Ess- und Sportgewohnheiten, die die Studienleiter überwachten, hatten die Probanden nach fünfeinhalb Monaten im Durchschnitt acht Kilogramm abgenommen. Ihr Körperfettanteil hatte sich signifikant verringert und ihr BMI war um rund drei Punkte gesunken. Da die Probanden zu Beginn der Studie alle einen BMI zwischen 25 und 30, also leichtes Übergewicht hatten, waren die meisten nun normalgewichtig.

Sie alle hatten am meisten Gewicht in jener Phase verloren, in der sie die hohe Dosis des Extraktes aus grünen Kaffeebohnen erhalten hatten.

Auch ein vergleichbarer Versuch hat positive Wirkung gezeitigt: Hundert weibliche Probandinnen, die Zuschauerinnen einer Fernsehshow waren, erhielten zwei Wochen lang den Extrakt aus grünem Kaffee verabreicht. Sie nahmen im Schnitt ein Kilogramm ab.

Fazit der Forschungsergebnisse zu grünem Kaffee

Vor allem Menschen, die sich ausgewogen ernähren und leichten Sport treiben, um in Form zu kommen oder zu bleiben, profitieren von den Auswirkungen des Extrakts aus grünem Kaffee. Bei den Tabletten handelt es sich nicht um ein ominöses Wundermittel, das dafür sorgen soll, dass man alles essen kann: Es ist ein natürlicher Wirkstoff, der mehr Energie verleiht, die Fettverbrennung ankurbelt und den Stoffwechsel antreibt. Daher unterstützt er einen recht ausgewogenen Lebensstil und sorgt schon bei moderater Bewegung für einen gesunden Gewichtsverlust. Gerade auf Amateursportler wirkt dieser motivierend und hält sie bei der Stange.

Nebenwirkungen wie etwa bei Appetitzüglern, die dafür sorgen, dass Abnehmwillige zu wenige wichtige Nährstoffe aufnehmen, gibt es keine. Auch Ernährungsmediziner unterstützen die Einnahme des grünen Kaffee-Extrakts, da sie nicht nur gesundheitlich unbedenklich ist, sondern zugleich dabei hilft Übergewicht zu reduzieren – ein wichtiger Schritt, denn Übergewicht kann unter anderem Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauferkrankungen, Arthrose, Gallenblasen- und Atmungserkrankungen hervorrufen, Krebs begünstigen und die Fruchtbarkeit senken.

Außerdem leidet mitunter die psychische Gesundheit unter Anfeindungen und Mobbing sowie unter dem Wunsch, anders auszusehen. Gegen all diese Risikofaktoren kann Abnehmen helfen, und dabei unterstützt der Extrakt aus grünem Kaffee auf schonende und natürliche Weise.

Nebenwirkungen von grünem Kaffee

Grüne Dinge sind zur Zeit in. Grüne Smoothies, grüner Tee und auch der grüne Kaffee gewinnt immer mehr Fans. Aber wie sieht es mit den Nebenwirkungen aus? In grünem Kaffee ist die Chlorogensäure in recht hoher Konzentration vorhanden. Diese wird für den gesichtsreduzierenden Effekt verantwortlich gemacht. Leider wird diese Säure nicht von jedermann ohne Weiteres vertragen. Die Chlorogensäure kann sowohl den Magen, als auch den Darm reizen und bei empfindlichen Personen zu Übelkeit führen.

Bei dem Verzehr von grünem Kaffee und Kapseln mit grünem Kaffeeextrakt sollte man die empfohlene Tagesdosis nicht überschreiten. Diese kann man den Packungen oder Packungsbeilagen entnehmen. Schwangere sollten während der Schwangerschaft und Stillzeit keinen Produkte mit grünem Kaffee konsumieren. Auch Menschen, die unter Blutgerinnungsproblemen und Bluthochdruck leiden, sollten grünen Kaffee nur in Rücksprache mit ihrem Arzt nehmen.

Video über die Wirkung von grünem Kaffee

Anwendungsmöglichkeiten von grünem Kaffee

Einen Überblick über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten verschafft diese Tabelle:

Anwendung Erläuterung zur Wirkungsweise von Grünem Kaffee
Schnelle Gewichtsreduktion Die schnelle Gewichtsreduktion ist durch die Einnahme von Produkten auf Basis von grünen Kaffeebohnen auf den hohen Chlorogensäuregehalt zurückzuführen, der nach der Nahrungsaufnahme die Fetteinlagerung verhindert.
Gewichtskontrolle Die in grünem Kaffee enthaltende Chlorogensäure wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel des Menschen aus und kann so nachhaltig bei der langfristigen Gewichtskontrolle helfen.
Reduktion von Bauchfett Der hohe Chlorogensäuregehalt schlägt auf bei der Reduktion des Bauchfettes positiv zu Buche. Der Grund: Es setzt genau an der Stelle an, an der Zucker und Fette zu Bauchfett werden würden. Die Einlagerung von Fett wird minimiert. Langfristig reduzieren sich so die Fettanteile.
Senkung des Diabetes-Risikos Wer ungeröstete grüne Kaffeebohnen konsumiert, verringert das Risiko, an Diabetes zu erkranken und dafür gibt es sogar eine einfache Erklärung. Grüner Kaffee ist nicht geröstet und verliert so auch nicht wichtige Stoffe wie etwa die Chlorogensäure. Der Blutzuckerspiegel sinkt. Das Diabetesrisiko sinkt ebenfalls.
Der Alterungsprozess verlangsamt sich Die vielbesagte Chlorogensäure verlangsamt den Alterungsprozess, denn sie ist als Antioxidans in grünen Kaffeebohnen vorhanden. Die Hautalterung wird minimiert, das Erinnerungs- und Konzentrationsvermögen wird deutlich verbessert.
Die geistige Leistungsfähigkeit wird optimiert Durch die Aufnahme von grünen Kaffeebohnen wird quasi im selben Atemzug auch Glukose aufgenommen. Die Aufnahme von Glukose hat einen positiven Effekt auf die Gehirnleistung. Er stärkt den regulären Glukosespeicher im Gehirn, der für die geistige Leistungsfähigkeit verantwortlich ist.
Grüner Kaffee wirkt stimulierend auf den Stoffwechsel Grüner Kaffeeextrakt arbeitet im Körper nach einem ganz bestimmten Schema. Die Chlorogensäure verhindert die Aufnahme von Zucker im Körper, die Glukoseaufnahme sinkt, der Blutzuckerspiegel bleibt niedrig – und das, obwohl die Fettverbrennung und der Stoffwechsel in vollem Gange sind. Da der erhoffte Zuckerregen allerdings ausfällt, greift der Körper auf die vorhandenen Fettreserven zurück und regt den Stoffwechsel an.
Grüner Kaffee reinigt die Leber Etwas weniger als ein Drittel des menschlichen Blutes durchlaufen die Leber und können dort das Risiko minimieren, an einer Leberzirrhose zu erkranken.
Grüner Kaffee zum Vorbräunen der Haut Die ungeröstete Form der Kaffeebohne und die darin enthaltenen Vitamine und Lipide haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Funktion, die Grünen Kaffee zum Vorbräunungsextrakt machen. Auch die Beteiligung an der  Regeneration der Körperzellen ist nicht zu verleugnen.

Verkaufsformen mit grünem Kaffee

Die Kapseln und Tabletten mit dem Extrakt aus grünem Kaffee gibt es in verschiedenen Dosierungen. Die Tabletten sollten 20 bis 30 Minuten vor der Mahlzeit eingenommen werden. Es gibt Tabletten zu 200 Milligramm des Extrakts, die vor den drei Hauptmahlzeiten eingenommen werden sollten. Andere Tabletten, die 300 Milligramm des Extrakts enthalten, werden nur morgens und abends vor den Mahlzeiten eingenommen. Wieder andere Anbieter vertreiben Tabletten mit weit höherer Dosierung. Diese sollten jedoch nicht ohne Ansprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Wichtig ist vor allem, dass die Grüner Kaffee-Tabletten einen hohen Anteil an Chlorogensäure enthalten: Mindestens 50 Prozent der Tablette sollte das Antioxidans ausmachen. Wer krank ist, ein Kind erwartet oder regelmäßig Medikamente zu sich nimmt, sollte ebenfalls mit dem Arzt Rücksprache halten, ehe in Eigenregie mit der Einnahme der Tabletten begonnen wird.

Eine Übersicht über die verfügbaren Produkte mit grünem Kaffeeextrakt zeigt folgende Tabelle:

Verkaufsform Erläuterung
Kapseln
  • Grüner Kaffeeextrakt besteht aus ungerösteten Bohnen. Da diese wenig schmackhaft sind, haben sich Kapseln am Markt etabliert.
  • Wird grüner Kaffeeextrakt als Mittel verwendet, um das
Drinks
  • Abnehmkaffees und Diätdrinks sind häufig mit grünem Kaffee zubereitet. Sie unterstützen beim Abnehmen, senken Blutzucker- und Blutfettwerte und kurbeln die Fettverbrennung an.
  • Wer grünen Kaffee im Drink verzehrt, begünstigt nicht nur die Gewichtsabnahme, sondern hilft dem Körper auch dabei, gesund zu bleiben.
Kombinationen
  • Erfolgsmischung Nummer 1: Grüner Kaffee + Grüner Tee + Guarana. Der Körper erhält vitalisierende Stoffe und Unterstützung beim Abnehmen.
  • Erfolgsmischung Nummer 2: Grüner Kaffee + Acai + Vitamin B. Mit dieser Kombination läuft der Stoffwechsel im Körper auf Hochtouren.

Hinweis: